Wie alles begann

Es war bereits meine 2. Hochzeit. Alles sollte perfekt sein. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, alles was noch fehlte war DAS Kleid.

Es sollte etwas ganz besonderes sein, nicht das was alle Bräute tragen. Ich habe tagelang das Internet durchsucht auf der Suche nach DEM EINEN Kleid. Bei einer amerikanischen Designerin habe ich dann Kleider in Ombre gesehen, wunderschöne Farbverläufe. Sowas wollte ich auch! Nur leider war es unsagbar teuer.

Ich hatte schon fast mit dem Traum von Farbe abgeschlossen, da hab ich mein Traumkleid in einem Brautmodengeschäft gefunden, jedoch "nur" in weiß. Für die Party am Abend habe ich mir noch ein schlichteres, "tanzbares" Kleid ausgesucht. Allerdings war die Schneiderin des Geschäftes so aufgeschlossen, mich bei dem Wunsch nach Farbe zu unterstützen. Ich hatte natürlich Angst, das teure Kleid durch meinen Färbeversuch zu ruinieren. Sie haben mir aber eine zusätzliche Lage für den Rock genäht, die ich dann selbst färben konnte. Somit war ich da auf der sicheren Seite.

Auch wollte ich keinen Schleier am Kopf, lieber ein Cape, aber das war in deutschen Geschäften auch nicht zu finden. So habe ich dann kurzerhand beschlossen, meinen Cape-Schleier selbst zu nähen sowie den Schleier und mein 2. Kleid für die Party zu färben.

Allerdings klingt das jetzt einfacher als es war. Ich ging zielstrebig in den Bastelladen meines vertrauens und fragte nach Farbe um Polyester zu färben. Leider wurde hier meine Euphorie sehr gebremst, denn wie ich gelernt habe, kann man Polyester nur sehr schwer färben. Ich wollte aber meinen Traum nicht aufgeben, also habe ich dutzende verschiedene Farben im Internet bestellt und ewig mit verschiedenen Farben und Techniken getestet und am Ende eine optimale Lösung gefunden.

Ein zweiter großer Kampf waren die Vorurteile. Fast alle, die von meiner Idee wußten, waren sehr skeptisch. "Man heiratet doch in weiß, das ist Tradition", "sowas Buntes ist bestimmt kitschig", "das sieht doch bestimmt billig aus" ... das waren die meisten Kommentare, die ich gehört habe.

 

Dann kam der große Tag. Und ich kann nur sagen, alle waren restlos begeistert, selbst die kritischsten Stimmen mussten zugeben, das dies etwas ganz besonderes war. An diesem Tag hörte ich nur noch "ich hätte nicht gedacht, dass das so schön aussieht", "Wow, was für eine tolle Idee", "das ist ja mal etwas ganz besonderes, sowas hat keine 2. Braut". Das schönste Kompliment aber war das Leuchten in den Augen meines Mannes!

Das Färben hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich dies nun auch gern für andere Bräute anbieten möchte. Um das ganze rechtlich auf gesunde Beine zu stellen habe ich 2020 mein Gewerbe angemeldet.

Ihr sucht auch DAS besondere Kleid oder einen außergewöhnlichen Schleier? Gern färbe ich eure Schleier/Röcke oder Schuhe entsprechend euren Wünschen. Die Farben sind völlig individuell wählbar.

Kontakt aufnehmen
20201216_182751[1].jpg

Erste Versuche

zeitweise war mein halber Garten mit Probestreifen dekoriert

20201216_183249[1].jpg

Das fertige Kleid

Hier habe ich eine separate Schicht Chiffon gefärbt und einnähen lassen

20201216_182953[1].jpg

Cape Schleier

Den Schleier habe ich komplett selbst genäht. Tüll gekauft, zum Cape genäht, Spitze aufgenäht und eingefärbt.